Ghana und Kenia erfolgreich bei WorldSkills Africa Swakopmund 2022

13. April 2022

Der zweite WorldSkills Africa Wettbewerb, der vom 28. März bis zum 2. April in Namibia stattfand, ging mit einer emotionalen Abschlusszeremonie zu Ende. Afrikanische Entscheidungsträger, Mitglieder internationaler Organisationen, Partner, WorldSkills-Experten und Champions versammelten sich, um nicht nur die Gewinner*innen zu feiern, sondern auch den Erfolg eines Wettbewerbs, der zu einem Meilenstein für die Kompetenzentwicklung auf dem Kontinent werden wird.

Etwa 70 Teilnehmende aus neun afrikanischen Ländern sowie ein Team von Flüchtlingen kämpften um Medaillen in 16 Wettkampfdisziplinen, darunter Mechatronik, Schweißen, Kfz-Mechatronik, IT Software Solutions for Business und Restaurant Service.

Südafrika führte den Medaillenspiegel mit fünf goldenen, zwei silbernen und einer bronzenen Medaille an. Dicht gefolgt von Gastgeber Namibia mit drei Gold-, einer Silber- und zwei Bronzemedaillen sowie der Demokratischen Republik Kongo mit zwei Gold-, drei Silber- und einer Bronzemedaille. Weitere Medaillengewinner waren Ruanda (3), Ghana (4), Kenia (2), Madagaskar (1) und Uganda (1).

Der Best of Africa Award, der an Teilnehmende mit der höchsten Punktzahl verliehen wird, ging an Elizabeth P. T. Isai aus Namibia, die im Bereich Kochen antrat.

Die glücklichen Medaillenträger*innen sowie die Gäste nach der Siegerehrung der WorldSkills Africa Swakopmund 2022. (Foto: WorldSkills Africa)

WorldSkills Germany gratuliert allen Teilnehmenden zu ihrer hervorragenden Leistung. Besonders freut uns die erfolgreiche Wettkampfteilnahme für Ghana und Kenia. Im Rahmen des WorldSkills-Patenschaftsprogramms begleitet WorldSkills Germany diese beiden Länder in der Weiterentwicklung der nationalen WorldSkills-Organisationen und der beruflichen Bildung. So standen wir beiden Nationen auch bei der Vorbereitung auf die WorldSkills Africa unterstützend zu Seite. Beispielsweise schulten deutsche Expert*innen die Trainer*innen von WorldSkills Ghana und WorldSkills Kenya, damit diese wiederum die Fachkräfte optimal auf den Wettkampf vorbereiten konnten.

Ghana war mit elf Teilnehmenden in zehn Disziplinen angetreten und gewann die Goldmedaille in Mechanical Engineering CAD und Webdesign sowie Silber in Modedesign und Elektroinstallation. Kenya reiste mit vier Teilnehmenden in drei Disziplinen nach Namibia und kehrte mit Gold in Restaurant Service und Bronze in der Disziplin Kochen.

 

Ghanas Medaillengewinner*innen sind glücklich über ihren enormen Erfolg. (Foto: WorldSkills Ghana)

"Champions, ihr merkt es vielleicht noch nicht, aber der Wettbewerb hat eure Soft Skills verbessert und weiterentwickelt", sagte Euphrasia Mulenga, WorldSkills Champions Trust Regionalbeauftragte in Afrika. "Ich glaube, dass individuelle Veränderungen zu gesellschaftlichen Veränderungen führen und wir gemeinsam die Wirtschaft positiv beeinflussen können. Die Jugendlichen von heute sind die Führungskräfte von morgen. Champions, und alle Jugendlichen da draußen, lasst uns die Veränderung sein, die wir sehen wollen!"

Zu den Teilnehmenden der Abschlusszeremonie gehörten: Nangolo Mbumba, Vizepräsident der Republik Namibia, Itah Kandji-Murangi, Namibias Minister für Hochschulbildung, Technologie und Innovation, San-Quei Lin, WorldSkills-Vorstandsmitglied, und Chris Humphries, Präsident von WorldSkills International.

"Sie hatten vier harte und anspruchsvolle Wettbewerbstage", sagte Nangolo Mbumba, Vizepräsident von Namibia. "Wir sind alle stolz auf Ihre Anstrengungen und Leistungen und auf die, die noch kommen werden. Mögen Sie diesen Erfolg nie vergessen, wenn Sie sich in die Arbeitswelt begeben. Seien Sie versichert, dass Sie diese Erinnerungen noch lange in Ehren halten werden." Mbumba ergänzt: "Die Agenda 2063, Afrikas Plan für nachhaltiges und integratives Wirtschaftswachstum und Entwicklung, ist eine Vision, die auf der Entwicklung der Menschen in Afrika als der wichtigsten Ressource des Landes beruht und die das transformative Potenzial der Berufsbildung bei der Förderung der afrikanischen Wirtschaft anerkennt." Der Vizepräsident betonte, dass die Berufsbildungseinrichtungen ihre Programme international vergleichen und dem Ausbildungspersonal und Auszubildenden Gelegenheit geben müssen, sich mit den weltweit besten Praktiken in der Berufsbildung und der Industrie vertraut zu machen.

Chris Humphries, Präsident von WorldSkills International, sagte nach der Siegerehrung: "Seien Sie dabei, wenn Afrika zum Kraftwerk der Zukunft wird, wenn die Jugend Afrikas die Wirtschaft in den nächsten zehn Jahren antreibt. Es wird ein aufregendes Jahrzehnt werden, und ich fordere die ganze Welt auf, sich daran zu beteiligen und Afrika dabei zu unterstützen, dieses Kraftwerk zu werden."

This is a block of text. Double-click this text to edit it.

Weitere Artikel
21. Februar 2024

Champions-Talk auf der Didacta

Auf der Bildungsmesse in Köln gaben fünf EuroSkills-Champions Einblicke in ihre Berufe, warum eine Ausbildung ihre erste Wahl für den Karrierestart war und welche Türen ihnen in Zukunft zur weiteren beruflichen Entwicklung offenstehen

...weiterlesen
20. Februar 2024

Vizekanzler Robert Habeck und Ministerpräsident Michael Kretschmer wurden auf der mitteldeutschen handwerksmesse in Leipzig aktiv

André Schnabel, Bundestrainer der Disziplin "Anlagenmechaniker*in SHK", und ein Auszubildender zeigten den Politikern am Messestand der Leipziger Innung für Sanitär, Heizung und Klima das Löten von Kupferrohren

...weiterlesen
19. Februar 2024

Julius Dohr sichert sich Ticket zur WM der Berufe

Der Schkeuditzer Anlagenmechaniker qualifizierte sich für die Teilnahme an WorldSkills Lyon 2024

...weiterlesen
1 2 3 177
Top

© Copyright 2024 | WorldSkills Germany e. V. | All Rights Reserved

cross